Ein Jahr als Au Pair in England (Auf Deutsch, damit auch Oma alles verstehen kann)

Wochenende

Mein erstes Wochenende hier in Esher ist bis jetzt erstklassig gewesen Gestern habe ich mich morgens (um 8, so früh!) mit Aileen wieder in Hersham getroffen und wir haben zusammen gefrühstückt. Dann sind wir gemeinsam zum Bahnhof gelaufen und haben von dort den Zug nach London Waterloo genommen (ein Tagesticket, mit dem man dann auch U-Bahn, Bus, etc. fahren kann, kostet gerade mal 13,90 Pfund. Da kann man sich auf keinen Fall beschweren. In London hatten wir dann einen super genialen Tag und haben uns hauptsächlich die typischen Touristen-Attraktionen angeschaut wie den Buckingham Palast, die Houses of Parliament, Big Ben, London Eye, Hyde Park, Tower of London, Tower Brigde und einige mehr. Am Nachmittag stieß ein weiteres Au Pair zu uns, Audrey, aus Frankreich. Sie ist auch eine ganz liebe und wohnt auch in einem Örtchen, das nicht allzu weit von Aileen und mir entfernt ist. Sie musste am Samstag morgen/vormittag noch arbeiten und konnte deswegen noch nicht so früh mitkommen (Aileen und ich haben jedes Wochenende frei).Was die Jungs betrifft muss ich auch noch folgendes anmerken:Seit die Schule am Mittwoch angefangen hat sind sie tatsächlich sehr viel ruhiger. Vor allem Henry tobt weniger herum. Er fasziniert mich sowieso: Seit ein paar Tagen erzählt er richtig viel! Meistens sind es Dinge, die mit einem "Franzi, hast du gewusst, dass..." beginnen Meistens erzählt er mir dann etwas, dass er mal in der Sendung mit der Maus gesehen hat (oder vielleicht auch in der Schule gelernt, ich weiß nicht). Es ist auffällig, dass er sich vor allem für die praktische Seite der Naturwissenschaften interessiert. Auch Experimente, die in der Sendung mit der Maus (welche die Kinder jeden Abend anschauen dürfen ) gezeigt werden, faszinieren ihn und er macht sie gerne zu Hause nach. Als wir neulich gemeinsam Wasserfarben gemalt haben, betrachtete er ganz begeistert das Wasser, in dem die Farben Schlieren zogen und sich dann langsam vermischten. Das Ozeanblau, dass am Ende unserer Malarbeiten im Wasserglas zu sehen war, hob er auf um es am Abend seinen Eltern zeigen zu können Es ist auf jeden Fall schön zu sehen, wie Henry langsam auftaut und immer gesprächiger wird. Mit dem kleinen Ben hatte ich in der Hinsicht nie Probleme. Er redet einfach drauf los und hat mir den Einstieg hier glaube ich sehr erleichtert. Auch wenn ich noch alles verstehe, was er zu sagen hat (er spricht mit seinen 3 Jahren ja noch nicht so deutlich), verstehen wir uns doch sehr gut. Es ist ganz süß, wie er mich manchmal ausversehen Mama nennt :D Aber die richtige Mama ist dann doch eine Spur wichtiger als ich (glücklicherweise!! ). Wenn Mama morgens zur Arbeit muss oder mal zum Henry abholen, ist das große Geschrei angesagt. Dann gibt es auch mal richtige Tränen bei dem kleinen Ben. Zum Glück lässt er sich relativ schnell wieder beruhigen und ist 2 Minuten später wieder ganz fröhlich. Um wieder auf den Titel dieses Eintrags zurückzukommen... heute am Sonntag musste ich erst mal ausschlafen. Gestern war es doch sehr früh, schon um 7 aufstehen zu müssen (samstags!), das bin ich von Zuhause dann doch anders gewohnt. Aber ich hatte mir ja selbst ausgesucht, mich so früh schon zu verabreden und ich bereue es natürlich auch nicht! Gestern bin ich zwischen halb 11 und 11 Uhr abends irgendwann zu Hause ankommen (der Weg vom Bahnhof nach Hause ist relativ lang, wenn man zu Fuß geht). Die ganze Familie war schon im Bett, als ich nach Hause gekommen bin und heute morgen waren sie nicht da. Ich werde mich heute nachmittag wieder mit Aileen und Audrey treffen und einem weitern Au Pair, Caroline aus Deutschland. Mal sehen, wie so ein Haufen Mädels sich versteht Aber bis jetzt hat es noch keinerlei Schwierigkeiten gegeben Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das Treffen, auch wenn ich nicht weiß, wo und wann wir uns treffen und was wir dann machen :DFortsetzung folgt...

13.9.15 13:03

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL