Ein Jahr als Au Pair in England (Auf Deutsch, damit auch Oma alles verstehen kann)

Update No.1

Sooo, jetzt ist es ja schon eine ganze Weile her, dass ich zum letzten Mal von mir hören lassen habe! Fast eine Woche! Darum jetzt ein umfangreiches Update.Der blaue Lupo, der in Reichweite war, ist leider wieder weg, da er schon verkauft worden ist. Es wird sich also wohl doch noch eine Weile hinziehen, bis ich ein Auto zur Verfügung haben werde. Aber dafür hat Britta mir heute angeboten, dass ich Ben mit dem Fahrrad (plus Kindersitz) von der Schule abholen könnte. Ich würde dann wahrscheinlich ihr Fahrrad benutzen. Mal sehen Das ist auf jeden Fall mal eine Teillösung für trockenes Wetter Das letzte Wochenende war sehr entspannt. Sim hat mich am Samstag und Sonntag besucht und wir konnten mal ein bisschen mehr Zeit miteinander verbringen Das hat uns beiden sehr gut getan. Außerdem haben wir gemeinsam für die Familie Königsberger Klops gekocht. Die sind sehr gut angekommen und ich werde sie bestimmt bald wieder machen Das nächste Treffen mit Sim ist auch schon angesetzt. Und zwar für dieses Wochenende! :D Aber da wird es nichts mit zu Hause rumhängen oder Ähnliches. Wir gehen mit drei anderen Au Pairs in einen Freizeitpark hier in der Nähe. Es ist wohl weniger als eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt. Für alle, die Youtube effizient nutzen wollen: Gebt mal "Thorpepark" ein und schaut euch an, was für VERRÜCKTE SACHEN es da gibt!! Ich bin ja mal gespannt... und ein bisschen mulmig ist mir auch :D Aber die Vorfreude überwiegt auf jeden Fall!! Das wird ein Riesenspaß! Themawechsel: Heute habe ich Britta mal einen konstruktiven Vorschlag gemacht. Ich halte es für eine gute Idee, eine "Kochliste" zu machen. Da im Moment immer einer der Eltern kochen muss, wenn sie nach Hause kommen, da ich ja während dessen auf die Kinder aufpasse, ist das für die beiden recht stressig. Ich habe mir also überlegt, wie wir das ein bisschen stressfreier hinbekommen könnten und wie auch die Kinder ein bisschen früher bettfertig gemacht werden könnten. Der Vorschlag war also, die "Kochliste" einzuführen. Darauf wird (so hab ich es mir zumindest vorgestellt), das Abendessen (hier isst man ja abends warm) für eine Woche im Voraus aufgeschrieben und ich kann dann, solange die Jungs in der Schule sind, schon mal das vorbereiten, was man vorbereiten kann. So wird abends ein wenig Zeit gespart. Mal schauen, ob das so klappt. Die reduzierte Variante wäre, zumindest das Essen für den nächsten Tag auf die Liste zu setzen, sodass ich wenigstens einen Tag vorher weiß, was ich tun kann Vielleicht kann ich selbst auch das ein oder andere Rezept einführen Oder mal was neues ausprobieren. Darüber wird dann natürlich hier berichtet. Also bis bald

Nächstes Hoch

Nach meinem gestrigen Tief, kam wieder ein hoch. Heute Abend kann ich auf jeden Fall sagen: Es war ein angenehmer Tag! Es hat sich zwar weder bei meinem Konto, noch bei meiner Railcard was getan, aber egal :D Die Jungs waren heute sehr viel weniger quengelig und ich hab es sogar geschafft, dass Henry sich umzieht nach der Schule! Für mich ein riesen Erfolgserlebnis! Außerdem hab ich heute ein Au Pair getroffen, dass 70 Pfund die Woche bezahlt bekommt, also weniger als ich. Dadurch hab ich mich auch noch ein Stück besser gefühlt Ich glaube, da ich ja wirklich nicht so viel im Haushalt machen muss, und das was ich mache (Küche aufräumen etc.) mache ich wirklich gerne, sind meine 80 Pfund doch angemessen Heute kann ich auf jeden Fall mit einem guten Gefühl im Bauch ins Bett gehen Morgen gehts dann mit Benny zum Teddy Bear Picnic. Man schauen, wie das wird :D Bestimmt lustig

Gute Nachricht!

Ach ja!! Ganz vergessen! Eine gute Nachricht gibt es ja doch noch zu verkünden! Thorsten hat wohl ein kleines Auto gefunden, dass man theoretisch für mich anschaffen könnte! Endlich etwas, was fährt und (hoffentlich) funktioniert!! Es ist ein blauer, 13 Jahre alter (glaube ich) Lupo Das wäre doch mal was Nicht mehr drei mal am Tag zur Schule laufen sondern Auto fahren. Wäre sicher auch den Kids lieber Hoffentlich klappt das Daumen drücken ist angesagt!!

Stess!!!

Oh je... eigentlich hatte ich geglaubt, heute würde nicht so stressig werden. Da hab ich mich wohl ganz gründlich getäuscht. Das Frühstücken/Lunchen mit Aileen und Katharina schon mal ausgenommen, von dem ich ja nicht mit der besten Laune nach Hause gekommen bin, war eigentlich der restliche Tag sehr, sehr anstrengend. Kurz nachdem ich zu Hause war und meine restlichen Kleider noch ausgepackt habe, die Sim gestern vorbei gebracht hatte, kam Britta nach Hause von ihrem Yogakurs (sie hat mittwochs grade immer frei ) Dann sind wir auch schon Ben abholen gegangen und ich habe im Anschluss eine Weile mit ihm gespielt. Dann musste Britta wieder los um Henry abzuholen. Ben und ich sind zu Hause geblieben und haben solange Chicken Nuggets gemacht. Außerdem hab ich mich mal an einem Thermomix versucht und wollte Kartoffelbrei machen. Naja... man könnte das jetzt einfach unkommentiert so stehen lassen aber... ich HASSE den Thermomix!!! Der Kartoffelbrei (falls er sich überhaupt so nennen darf), ist überhaupt nichts geworden... weil die Kartoffeln einfach nicht gar geworden sind! Dabei hab ich alles so gemacht, wie es im Rezept stand! Später hab ich dann erfahren, dass wohl die Kartoffel einfach furchtbar sind und die Kartoffelpuffer von Britta auch nichts geworden sind, als sie es mit diesen Kartoffel probiert hat!! Also... dem Thermomix sei noch mal verziehen. Dafür HASSE ich jetzt die blöden Kartoffeln!!! Böse Kartoffeln!!! Während ich gekocht habe (bzw. gewartet habe, dass die Kartoffel gar werden), habe ich noch Wäsche zusammengelegt und hatte während dessen Henry und Ben um mich herum. Henry wollte noch Lesehausaufgaben machen (er muss jeden Tag 20 Minuten lesen) und hat mir dann vorgelesen. Aber er war so fertig von seinem anstrengenden Schultag (der Arme hat bis 5 Uhr Schule), dass er einfach zu fertig war zum Lesen. Ein paar mal hatte er Probleme, Wörter richtig zu lesen und ist dann fast verzweifelt. Als ich ihm helfen wollte, hat er mich noch angeschrien, dass ich ihn drausbringe... ok... wollte ja nur helfen... aber er kann ihm tatsächlich keine Vorwürfe machen. Nach so einem Schultag wäre ich auch am Ende. Wenigstens war der kleine Ben die ganze Zeit über brav und hat mir entweder beim Wäsche machen zugeschaut oder auf dem Sessel gesessen und vor sich hingebrabbelt. Das war dann doch eine Erleichterung. Dafür bin ich doch sehr dankbar. Nach dem Essen hab ich dann die Küche aufgeräumt usw.. Aber das war mir dann ganz ehrlich auch egal. Ein bisschen meine Ruhe zu haben war mir an dieser Stelle ganz recht. Ganz stressfrei einfach aufräumen und spülen und so. Seltsam, wie schön das sein kann Morgen früh dann treffe ich mich, nachdem ich die Jungs in die Schule gebracht habe, mit drei anderen Au Pairs aus der Gegend. Mit einer davon habe ich schon geskypt. Mal sehen wie das wird. Gerade im Moment habe ich wirklich zu gar nichts Lust. Außerdem hab ich gerade mal noch etwas über 5 Pfund und gehe damit morgen in ein Café. Ich bin echt fertig. Ich fühle mich, als wäre es jetzt 12. Dabei ist es grade 9 Uhr... Naja. Dann geh ich jetzt einfach schnell ins Bett Wird schon alles werden. Ich bin ja Optimist! Zum Glück

Ach mann...

Joggen mit Aileen am Montag hat super geklappt! Wir haben es tatsächlich durchgezogen und haben mal langsam angefangen mit 20 Minuten joggen und danach die selbe Strecke wieder zurück gehen. Man fühlt sich doch besser wenn man weiß, dass man sich körperlich ein bisschen betätigt hat Allerdings läuft grade nicht alles so rund. Ich habe immer noch kein Bankkonto. Bei Lloyds, der ersten Bank bei der ich war und bei der eigentlich alle Au Pairs sind, haben sie gemeint, der früheste Termin, den sie mir geben können, ist der 28. September, und zwar nicht hier in Esher, sondern in der Filiale in Walton. Ist zwar ein Nachbarort, sind aber trotzdem mehr als 30 Minuten zu Fuß (da ich immer noch kein Fahrrad habe). Ich bin daraufhin auf Empfehlung von Britta auch mal zu einer anderen Bank, Santander. Die eröffnen zwar gerne ein Konto für mich, allerdings muss ich da eine "National Insurance Number" oder so haben, die ich nicht habe, da ich in England (soweit ich weiß) nicht versichert bin, sondern meine deutsche Versicherung für mich hier haftet... also muss ich mich jetzt erst mal darum kümmern... eine Railcard habe ich auch noch nicht, weil ich keinen Nerv dazu hab, mich mit zweierlei solchem blöden Papierkram gleichzeitig zu beschäftigen. Aber eigentlich sollte ich das ausgefüllte Formular echt mal so langsam abschicken/abgeben (was auch immer ich damit tun muss). Heute war ich außerdem mit Aileen und einem anderen deutschen Au Pair (Katharina) frühstücken. Wir waren in einem super tollen kleinen Imbiss wo ich ein leckeres Frühstück plus heiße Schokolade um 3,90 bekommen habe. Das war mal was Gutes. Allerdings bin ich von diesem Treffen auch ein bisschen gefrustet nach Hause gegangen. Die meisten Au Pairs die ich bis jetzt hier getroffen habe, bekommen um die hundert Pfund die Woche, ich 80. Es ist zwar natürlich nicht wenig und ich komm damit ja auch über die Runden, aber trotzdem finde ich es ein bisschen...naja...mir fällt dafür jetzt kein Wort ein. Irgendwie frisst das ein bisschen an einem. Die fahren dann halt am Wochenende nach London ohne sich Sorgen zu machen. Ich muss schon ein bisschen drauf schauen, dass mir das Geld auch für die Woche reicht. Und eigentlich hab ich ja keinen hohen Lebensstandard. Verstehs irgendwie selbst nicht. Naja, was solls. Man wird sich dran gewöhnen, so viel steht fest. Und sobald ich dann ENDLICH irgendwo mein Konto hab (ehrlich gesagt hätte ich es gerne einfach bei Lloyds, weil da alle anderen Au Pairs auch sind und die mehr Filialen haben) und meine Railcard dann auch irgendwann durch ist, hat das Organisatorische dann wohl auch ein Ende.

Entspannter Sonntag

Den Vormittag meines ersten ganzen Sonntags den ich in Esher bin, habe ich in meinem 26 Quadratmeter Zimmer (nur eine Schätzung. Jeder der mich kennt weiß wie verlässlich meine Schätzungen sind :P) verbracht. Tatsächlich wurde alles, was gelesen werden wollte/sollte, auch gelesen. Auch das Formular um die Railcard zu beantragen liegt zum Abgeben bereit. Das Beantragen einer Railcard wird mich allerdings noch 30 Pfund kosten. Also muss ich damit noch warten, bis ich meinen nächsten "Gehalt" bekomme. Da machen ein paar Tage aber zum Glück keinen Unterschied Ein Passfoto, welches zum Beantragen ebenfalls erforderlich ist, habe ich dank einem Brief von Papa auch schon bereitliegen An dieser Stelle nochmal: Danke Papa Am frühen Nachmittag hatte ich dann sogar noch Zeit, in meiner neuen Volxbibel zu lesen. Obwohl sie so umstritten ist, gefällt sie mir doch sehr gut. An manchen Stellen zwar ein bisschen übertrieben, aber man muss eben einfach wissen, dass der Verfasser lediglich versucht hat, die Bibel für die Jugend zugänglicher zu machen und nicht beabsichtigt, sich über die Inhalte lustig zu machen. Später am Nachmittag kam meine Familie nach Hause und sie hatte Besuch dabei. Erst mal bin ich in meinem Zimmer geblieben, weil ich nicht wusste, ob ich ihre Sonntagsplanung durcheinander bringe, wenn ich jetzt auf der Bildfläche auftauche. Irgendwann hat aber dann Britta an meine Tür geklopft und gemeint, ich darf auch gerne nach unten kommen. Der Besuch war Ann, Henrys Dodde (Patentante), eine sehr nette Frau, mit ihrem Mann und ihren drei Kindern. Ihr Sohn Noah geht mit Henry in eine Klasse und die beiden verstehen sich super. Außerdem war noch eine sehr nette Chinesin (oder Japanerin?) da, allerdings weiß ich ihren Namen nicht mehr. Der war mir dann doch zu kompiziert :D Aber ich glaube, es war irgendwas mit T Alles in allem war es jetzt doch ein sehr schöner Sonntag. Morgen geht die Schule wieder los. Mal sehen, ob die Jungs morgen früh gut aus dem Bett kommen Für die Zeit, während die beiden in der Schule sind, haben Aileen und ich uns vorgenommen, joggen zu gehen. Mal sehen, ob daraus was wird :D

Planänderung

Traurig, traurig. Leider ist Aileen zu erschöpft von unserem gestrigen Ausflug, als dass sie heute schon wieder am Start sein kann. Naja, lieber soll sich die liebe erholen! Nicht, dass sie mir noch krank wird Ich hab ja auch so genug zu tun Es gibt ja noch den Newletter von Bens Schule zu lesen und sonstigen Papierkram Und auch eine Railcard möchte gerne beantragt werden, damit ich die Zugfahrten um 1/3 billiger bekomme

Wochenende

Mein erstes Wochenende hier in Esher ist bis jetzt erstklassig gewesen Gestern habe ich mich morgens (um 8, so früh!) mit Aileen wieder in Hersham getroffen und wir haben zusammen gefrühstückt. Dann sind wir gemeinsam zum Bahnhof gelaufen und haben von dort den Zug nach London Waterloo genommen (ein Tagesticket, mit dem man dann auch U-Bahn, Bus, etc. fahren kann, kostet gerade mal 13,90 Pfund. Da kann man sich auf keinen Fall beschweren. In London hatten wir dann einen super genialen Tag und haben uns hauptsächlich die typischen Touristen-Attraktionen angeschaut wie den Buckingham Palast, die Houses of Parliament, Big Ben, London Eye, Hyde Park, Tower of London, Tower Brigde und einige mehr. Am Nachmittag stieß ein weiteres Au Pair zu uns, Audrey, aus Frankreich. Sie ist auch eine ganz liebe und wohnt auch in einem Örtchen, das nicht allzu weit von Aileen und mir entfernt ist. Sie musste am Samstag morgen/vormittag noch arbeiten und konnte deswegen noch nicht so früh mitkommen (Aileen und ich haben jedes Wochenende frei).Was die Jungs betrifft muss ich auch noch folgendes anmerken:Seit die Schule am Mittwoch angefangen hat sind sie tatsächlich sehr viel ruhiger. Vor allem Henry tobt weniger herum. Er fasziniert mich sowieso: Seit ein paar Tagen erzählt er richtig viel! Meistens sind es Dinge, die mit einem "Franzi, hast du gewusst, dass..." beginnen Meistens erzählt er mir dann etwas, dass er mal in der Sendung mit der Maus gesehen hat (oder vielleicht auch in der Schule gelernt, ich weiß nicht). Es ist auffällig, dass er sich vor allem für die praktische Seite der Naturwissenschaften interessiert. Auch Experimente, die in der Sendung mit der Maus (welche die Kinder jeden Abend anschauen dürfen ) gezeigt werden, faszinieren ihn und er macht sie gerne zu Hause nach. Als wir neulich gemeinsam Wasserfarben gemalt haben, betrachtete er ganz begeistert das Wasser, in dem die Farben Schlieren zogen und sich dann langsam vermischten. Das Ozeanblau, dass am Ende unserer Malarbeiten im Wasserglas zu sehen war, hob er auf um es am Abend seinen Eltern zeigen zu können Es ist auf jeden Fall schön zu sehen, wie Henry langsam auftaut und immer gesprächiger wird. Mit dem kleinen Ben hatte ich in der Hinsicht nie Probleme. Er redet einfach drauf los und hat mir den Einstieg hier glaube ich sehr erleichtert. Auch wenn ich noch alles verstehe, was er zu sagen hat (er spricht mit seinen 3 Jahren ja noch nicht so deutlich), verstehen wir uns doch sehr gut. Es ist ganz süß, wie er mich manchmal ausversehen Mama nennt :D Aber die richtige Mama ist dann doch eine Spur wichtiger als ich (glücklicherweise!! ). Wenn Mama morgens zur Arbeit muss oder mal zum Henry abholen, ist das große Geschrei angesagt. Dann gibt es auch mal richtige Tränen bei dem kleinen Ben. Zum Glück lässt er sich relativ schnell wieder beruhigen und ist 2 Minuten später wieder ganz fröhlich. Um wieder auf den Titel dieses Eintrags zurückzukommen... heute am Sonntag musste ich erst mal ausschlafen. Gestern war es doch sehr früh, schon um 7 aufstehen zu müssen (samstags!), das bin ich von Zuhause dann doch anders gewohnt. Aber ich hatte mir ja selbst ausgesucht, mich so früh schon zu verabreden und ich bereue es natürlich auch nicht! Gestern bin ich zwischen halb 11 und 11 Uhr abends irgendwann zu Hause ankommen (der Weg vom Bahnhof nach Hause ist relativ lang, wenn man zu Fuß geht). Die ganze Familie war schon im Bett, als ich nach Hause gekommen bin und heute morgen waren sie nicht da. Ich werde mich heute nachmittag wieder mit Aileen und Audrey treffen und einem weitern Au Pair, Caroline aus Deutschland. Mal sehen, wie so ein Haufen Mädels sich versteht Aber bis jetzt hat es noch keinerlei Schwierigkeiten gegeben Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das Treffen, auch wenn ich nicht weiß, wo und wann wir uns treffen und was wir dann machen :DFortsetzung folgt...

Freunde!

Gestern habe ich mich zum ersten Mal mit einem anderen Au Pair getroffen! Sie heißt Aileen und wohnt im Nachbarörtchen Walton-on-Thames. Wir haben uns in der Mitte der beiden Ortschaften getroffen, praktisch auf neutralem Gebiet, in Hersham :D Dort haben wir gemeinsam ein Café gesucht, gefunden und dort zusammen einen Kaffee (bzw. heiße Schokolade und Strawberry-Cream-Smoothie) getrunken. Wir haben eine Weile geredet und uns super verstanden. Ich hab mich riesig gefreut Seither sind wir sehr viel über Whatsapp in Kontakt solange unsere Kids in der Schule sind. Und morgen haben wir uns vorgenommen, gemeinsam nach London zu fahren :D Wettervorhersage? Regen - was sonst?? Egal! Wir sind optimistisch Zitat von Aileen: "Naja wozu gibt es Regenschirme"! Sehr richtig, Aileen! Wir lassen uns den Tag sicher nicht versauen :D Ein ganz anderes Erlebnis der schönen Art hatte ich heute auf dem Heimweg vom Kinder-in-die-Schule-bringen. Ich gehe also die Straße zu unserem Haus hoch und höre auf einmal ein komisches Piepen! Mehr ein Krächzen! Hab mich ein bisschen gefühlt wie in der Wilhema... Ganz klar, das Krächzen kam hoch oben aus einem Baum. Und ein weitere Krächzer von dem Baum daneben. Und noch einer! Beim genaueren Hinblicken entdecke ich die in London (und ganz England) heimischen rose-ringed parakeets (zu deutsch: Halsbandsittiche), eine grüne Papageienart, die vor vielen Jahren irgendwie nach England gebracht wurde. Mittlerweile wohnen allein in London selbst geschätzte 30.000 Stück!!Hier gibt es doch tatsächlich alles....

Gelandet

Die ersten zwei Tage hier waren so stressig und anstrengend, dass ich erst jetzt dazu komme, zu erzählen, wie die Dinge bis jetzt so gelaufen sind. Als ich hier ankam hat mich die Britta, die Au Pair Mama mit den beiden Jungs abgeholt (das war ja an einem Sonntag, also hatten die Eltern frei, die Jungs haben sowieso noch Ferien) und wie sind zusammen im Auto heimgefahren. Sonst werde ich das Auto wohl nicht so häufig von innen zu Gesicht bekommen, denn die Jungs werden zu Fuß zur Schule gebracht und alles war zu weit ist um mit dem Bus in Angriff genommen zu werden, wird eher mit dem Zug bewältigt. Das Auto ist mir aber sowieso zu groß, da traue ich mich glaube ich nicht, mit zu fahren. Aber zurück zu meinen ersten Tagen:"Zuhause" angekommen haben wir erst mal zu Abend gegessen mit Thorsten, dem Papa und mit Oma und Opa aus Deutschland (meine Familie ist ja deutsch, für die, die es nicht wussten ). Das war ganz gut, natürlich ungewohnt. Aber das Essen war lecker (da deutsch :D ) und wir haben uns auch eigentlich nett unterhalten. Danach kam dann erst mal ein kleiner Schock. Britta hat mir offenbart, was am nächsten Tag so anstehen würde. Ich sollte mit den Jungs den Bus in das nächste Dorf nehmen um dort auf einen Spielplatz zu gehen, damit sie dort zu einem Treffen von lauter Kindern gehen konnten, die dieses Jahr in die Schule kommen (der Kleine Ben hat das große Glück, dieses Jahr in die Schule zu dürfen (mit 3 Jahren). Dann kam noch ein Schnelldurchlauf in Sachen Windeln wechseln, wo sind welche Klamotten für die Kids, was essen sie zum Frühstück und ein "Henry (der Ältere) weiß, wo die Bushaltestelle ist"... Na gut, dachte ich mir, schauen wir mal wie das so wird. Frühstück machen, Kinder anziehen und Bus fahren hat dann soweit auch alles geklappt und auf dem Spielplatz haben beide Jungs nach einiger Zeit Spielkameraden gefunden. Nach einem kleinen Picknick auf dem Spielplatz sind wir dann am frühen Nachmittag wieder nach Hause gefahren (wieder Bus) und haben dort noch eine Weile gespielt bis zum Abendessen. Das Spielen mit den Jungs hat sich als eine Sache für sich entpuppt: Der kleine Ben ist ganz ruhig, braucht aber mit seinen 3 Jahren extrem viel Aufmerksamkeit (was ja normal ist). Er spielt auch mal alleine, aber hautptsächlich dann, wenn man bei ihm ist. Der große Henry (7) hat schlicht und einfach Hummeln im Hintern. Er tobt am liebsten die ganze Zeit im Haus rum oder auch draußen und gerade wenn du denkst, jetzt kann er einfach keine Kraft mehr haben, fällt ihm wieder eine neue Dummheit ein :D. Meistens muss dann auch Ben darunter "leiden", weil Henry ihm mit einem Kissen auf den Kopf haut oder ihn mit Bennys Nuckelflasche nass macht. Am Anfang findet Ben das immer noch ganz witzig und macht dann auch mit, haut mit einem anderen Kissen zurück oder klaut Henry die Nuckelflasche und macht Henry auch damit nass, aber Henry ist und bleibt der Ältere und damit stärkere und ist am Ende immer in Besitz des Kissens/Nuckelflasche und Ben fängt dann an zu weinen. So geht das jeden Tag von morgens bis Abends und ich bin wirklich froh, dass die beiden morgen wieder ihren ersten Schultag haben und dann hoffentlich nicht mehr so energiegeladen sind, wenn sie nach Hause kommen. Alle anderen Eindrücke, die ich sonst gestern und heute noch so hatte, werde ich dann irgendwo in die nächsten Einträge mit einfließen lassen, da ich hier erstens keinen Roman verfassen wollte, und zweitens bin ich hundemüde, die Jungs schaffen einen sehr. Nichts desto trotz hab ich hier aber bis jetzt eine super Zeit, es ist nur ziemlich viel, sich alles zu merken am Anfang. Beim nächsten Eintrag sieht die Welt mit Sicherheit schon wieder ganz anders aus